Sessionseröffnung und Festkommers 6 x 11 Jahre Ki-Ka-Ju

Die Vereinschronik gibt´s hier



Pünktlich am 11.11. eröffnete die Ki-Ka-Ju die Faasend-Session 2023/24 mit einem ganz besonderen Event: Der Festkommers zum närrischen Jubiläum 6 x 11 Jahre. Gegründet 1957 hat die Ki-Ka-Ju ununterbrochen (auch in Corona-Zeiten mit Online-Sitzungen) die närrische Tradition zelebriert. Das angemessen zu Feiern bot der große Kuppelsaal im Rathaus Wemmetsweiler die beste Kulisse. Zunächst wurde der Hoppeditz (Thomas Schmidt) erweckt, denn ohne den lustigen Gesellen funktioniert Faasend einfach nicht. Im Anschluss präsentierten die Aktiven der Ki-Ka-Ju dann eine Mischung aus offiziellen Programmpunkten eines Festkommers gemischt mit auflockernden Einlagen einer Kappensitzung. Nach den Grußworten vom Vorsitzenden Andreas Meiser startete das närrische Programm mit Büttenreden (Marie und Valerie Höschen, Apollonia Brutschel), Marschtanz der Juniorengrade der Ki-Ka-Ju (Trainerin Claudia Bruhn), Junioren-Mariechen Jana König und Aktiven-Mariechen Emely Bruhn, einem eigens einstudierten Sketch mit Aerobic-Tanzeinlage der Aktivengarde, dem Showtanz der Aktivengarde (Trainerinnen Jasmin Blaser und Nicole Weirich), die das ständige Spiel gut gegen böse auf die Bühne brachten und natürlich dem singenden Sitzungspräsidenten Carsten Geimer, der bei seiner ersten Sessionseröffnung souverän durch das Programm führte. Den Abschluss bildete dann das Männerballett mit ihrem Malle-Tanz, der nochmal richtig zum Mitmachen animierte. Dazu hatte Trainer Michael Marx eine besonders lange Anreise: Direkt vom Flughafen aus Japan kommend auf die Showbühne der Ki-Ka-Ju.


Die Gäste gratulierten der Ki-Ka-Ju: Mir Senn do, KFD, DRK, Obst- und Gartenbauverein, CDU.

Zwischen den karnevalistischen Programmpunkten eingestreut, die festlichen Höhepunkte: Der Ki-Ka-Ju Chef Andreas Meiser persönlich beleuchtet in der Fortsetzung der Chronik die letzten elf Jahre seit dem letzten Jubiläum, untermalt mit Bildern aus elf Jahren Saarlandmeisterschaften der Männerballette, Köln-Fahrten, Kappensitzungen, Mädchensitzungen, Umzügen, Schlemmertagen und vielem mehr. Da wurde einem so richtig bewusst, was die Ki-Ka-Ju in den letzten elf Jahren alles auf die Beine gestellt hat. Die Chronik ist auf der Vereins-Homepage (www.kikaju.de) nachzulesen. Und verdiente Vereinsmitglieder wurden geehrt, zum Teil etwas verspätet, da Corona eine angemessene Veranstaltung bisher nicht ermöglichte und beim Festkommers der richtige Rahmen gefunden war. Die Jubilare sind: Anna Siegler, Yasmin Holzheid, Lisa Holzheid, Daniel Pichler und Jan Dejon mit 1x11, Julia Jochum und Ronja Quack mit 2x11 und Vera Kofalk und Ingrid Kurzenhäuser mit 3x11 aktiven Jahren für die Ki-Ka-Ju.
Von den Merchweiler Vereinen gratulierten die Kappenbrüder der Mir senn do, die mit ihrem frisch inthronisierten Prinzenpaar Petra III. und Karsten I anwesend waren, die Illraketen, Die KFD-Frauen, mit denen die Ki-Ka-Ju eine lange Partnerschaft verbindet, der Obst- und Gartenbau-Verein, mit dem sich die Ki-Ka-Ju beim Kelterfest und den Schlemmertagen wechselseitig aushilft und der CDU-Merchweiler, die den Karnevalisten für die schelmische Begleitung der Lokalpolitik dankte. Dem erweiterten Vorstand gehören an: Jörg Fassian (2. Vorsitzender), Gudrun König (2. Schriftführerin) und Jan Dejon (2. Kassierer). Carsten Geimer wurde nach seinen ersten zwei Jahren ohne Bühnenauftritt erneut zum Sitzungspräsidenten gewählt. Der Vorstand wird komplettiert durch 6 Beisitzer: Jasmin Blaser (Organisation), Carsten Hell (Technik), Susanne Fassian (Fundus), Stefan Braun (z.B.V.). Neu dabei sind Claudia Bruhn als Beisitzerin für die Jugend und Nicole Weirich, zuständig für die Garden und Tanzgruppen.



Das große Finale: Auf die nächsten 6 x 11 Jahre.

Weitere Bilder: